Henkel blickt auf eine über 145-jährige Geschichte zurück

Was genau neu ist, dafür muss Otto Normalverbraucher schon ganz genau hingucken. Offensichtliches wie das Logo bleibt dasselbe, die Unternehmensfarben Rot und Weiß auch. Laut Henkel wolle man den Auftritt der Marke modernisieren, ohne dabei aufzugeben, was sie wiedererkennbar macht. Denn das Logo ist bereist über 100 Jahre alt. Daher kommen neue Farbkombinationen ins Spiel, die Vielfalt und Dynamik transportieren sollen, eine nach eigenen Angaben emotionale und progressive Bildsprache sowie eine eigenständige, variable Schrift namens "Henkel GT Flexa".

Bold und modern möchte man auftreten. Mit der eigene Schrift Henkel GT Flexa ist das auf jeden Fall schon einmal gelungen.

Bold und modern möchte man auftreten. Mit der eigene Schrift Henkel GT Flexa ist das auf jeden Fall schon einmal gelungen.

"Metadesign hat uns mit strategischem Weitblick, kreativer Exzellenz im Markendesign und in enger Zusammenarbeit, bei der die Chemie einfach stimmt, bei der Entwicklung des neuen Markenauftritts begleitet. Wir freuen uns gemeinsam, die traditionsreiche Henkel-Marke weiter in die Zukunft zu führen", so Laakmann. Im Oktober 2021 launchte das Unternehmen aus Düsseldorf mit Rckt eine Employer-Branding-Kampagne unter dem Motto "Dare to make an impact?", welche sich einer ähnlichen Schrift, Bildsprache und vieler Buzzwords bediente.

Seit Jahresbeginn wird der neue Markenauftritt schrittweise eingeführt und soll einen verbindlichen Rahmen für das Zusammenwirken der Unternehmensmarke Henkel, den beiden künftigen Unternehmensbereichen, Adhesive Technologies und Consumer Brands, und deren Produktmarken sowie allen Konzernfunktionen und -initiativen schaffen. Das neue Design ist dabei modular aufgebaut, damit es sich für jeden Anwendungszweck – von digital über Print bis zu Events – flexibel anpassen lässt, um den Anforderungen der verschiedenen Unternehmensbereiche und Zielgruppen gerecht zu werden.

Neue Farbkombinationen und eine neue Bildpsrache.

Neue Farbkombinationen und eine neue Bildpsrache.

Ein Brand Hub soll bei der Implementierung helfen

Zum Launch wurde außerdem ein breites Spektrum an Kommunikationsaktivitäten entwickelt. So erklärt der neue Henkel Brand Hub die Markenstrategie und das Design für die mehr als 52.000 Mitarbeiter:innen und externen Partner:innen weltweit und bietet Best Practices und Vorlagen. Individuelle Beratung und interaktive Markentrainings sollen die weltweite Implementierung ergänzen. Aktiviert wird die neue Positionierung im Rahmen einer Markenkampagne entlang der strategischen Themen Innovation, Digitalisierung und Nachhaltigkeit.

"Die Marke Henkel befindet sich im Wandel. Sie hat eine starke Heritage, einen starken Purpose, eine starke Innovationskultur und nun auch einen starken Markenauftritt. Das neue Design ist den Wurzeln der Marke treu und unterstützt die Transformation des Unternehmens", sagt MetaDesigns Düsseldorfer Managing Director Diana Brix.


Dass Marken - vor allem solche mit einer langen Geschichte wie Henkel - sich ab und zu erneuern, gehört zur Weiterentwicklung dazu. Doch wie sehr sollte man sich dabei verändern? Und sollte das Logo in einem solchem Zuge auch erneuert werden, oder wie im Fall von Henkel, lieber nicht angefasst werden? Über diese und andere Themen spricht W&V-Chefredakteur Rolf Schröter mit Mokhtar Benbouazza, Vice President Marketing & Digital bei Jack Wolfskin im "W&V-Denkanstoß". Zudem geht in dieser Folge um die Frage, ob Modernisierung immer eine gute Begründung ist.

Wer sind die Macherinnen und Macher, die 2024 prägen? ... Hier findest Du die W&V 100 Köpfe 2024.

Sei bei den Design Business Days in Hamburg dabei! Am 11./12. September erfahrt ihr, wie sich Design, Kommunikation, Strategie und Technologie gegenseitig befruchten. Zwei Tage mit hochkarätigen Speakern, Workshops und Networking. >>> Sichert euch hier die Early-Bird-Tickets.

Wie dich Marketingstrategien und Kampagnen weiterbringen? Jeden Dienstag im Marken-Newsletter   >>> W&V Diagnostics


Copyright: privat
Autor: Marina Rößer

Marina Rößer hat in München Politische Wissenschaften studiert, bevor sie ihre berufliche Laufbahn in einem Start-up begann und 2019 zu W&V stieß. Derzeit schreibt sie freiberuflich von überall aus der Welt, am liebsten in Asien, und interessiert sich besonders für Themen wie Nachhaltigkeit und Diversity.