Matthias von der Heyde, seit Januar Chief Growth Officer bei Auxmoney, erläutert die Zielsetzung der neuen Kampagne: "Viele Menschen werden bei der Kreditvergabe benachteiligt. Oftmals sind wenige Datenpunkte Grundlage der Bonitätsbewertung und damit für die Kreditentscheidung. Dies empfinden viele Menschen zu Recht als unfair. Die digitale Scoring-Technologie von Auxmoney ermöglicht eine sehr differenzierte Beurteilung der Bonität und damit faire Kreditchancen für alle. So wollen wir für Fairness im Kreditsystem sorgen."

"Wir sind stolz auf diese Kampagne, weil sie sehr schön zeigt: selbst an konservativen Systemen wie den Kreditbanken geht der gesellschaftliche Wandel nicht vorbei", sagen Jonas von Schwedes, Creative Director Art und Angeley Eckardt, Creative Director Text bei David+Martin. "Diversität, Gleichberechtigung und Chancengleichheit sind keine Hygienefaktoren mehr, sondern Treiber geworden."

Kunde und Agentur setzen auf eine bolde Inszenierung der Kampagne, die gemeinsam mit Chunk, Berlin produziert wurde. Als Regisseur wurde Florian Röske verpflichtet, die Kamera führte Caspar Hornikel als Director of Photography, Executive Producer war Moritz Hartmann. Der Edit lag in den Händen von Jonas Baumgärtel. Playdis, Berlin zeichnete für Musik und Sound verantwortlich. Als Hauptdarsteller konnte der Schauspieler Elie Feller gewonnen werden. Der erste 30-Sekünder geht ab dem 16. Juni 2022 auf reichweitenstarken Sendern und digitalen Plattformen on air, weitere Kanäle werden folgen.

Wer sind die Macherinnen und Macher, die 2024 prägen? ... Hier findest Du die W&V 100 Köpfe 2024.

Sei bei den Design Business Days in Hamburg dabei! Am 11./12. September erfahrt ihr, wie sich Design, Kommunikation, Strategie und Technologie gegenseitig befruchten. Zwei Tage mit hochkarätigen Speakern, Workshops und Networking. >>> Sichert euch hier die Early-Bird-Tickets.

Wie dich Marketingstrategien und Kampagnen weiterbringen? Jeden Dienstag im Marken-Newsletter   >>> W&V Diagnostics


Copyright: privat
Autor: Marina Rößer

Marina Rößer hat in München Politische Wissenschaften studiert, bevor sie ihre berufliche Laufbahn in einem Start-up begann und 2019 zu W&V stieß. Derzeit schreibt sie freiberuflich von überall aus der Welt, am liebsten in Asien, und interessiert sich besonders für Themen wie Nachhaltigkeit und Diversity.